Dezember 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Stadt Wetzlar
Stadt-Marketing Wetzlar
Sparkasse Wetzlar
Volksbank-Mittelhessen

Die Mitglieder des Schwarz-Rot-Clubs Wetzlar haben Philipp Feht einstimmig im Amt des Präsidenten bestätigt.

IMG 1345

Einstimmig wurden auch Friedrich Frech jun. als Schatzmeister, Doris Jung-Rosu als Pressewartin, Dieter Sachs als Turnierwart, Markus Rahaus als Sportwart und Stefano Rosu und Manfred Tessin als Beisitzer wiedergewählt. Neu zu besetzen war das Amt der Vizepräsidentin, für das sich Johanna Klisan zur Wahl stellte. Sie wurde ebenfalls einstimmig gewählt. Anabel Cano Kräuter und Stefan Fall wurden als Jugendwartin, bzw. Jugendwart in ihren Ämtern bestätigt. Claudia Rauschel-Geier schied nach sechs Jahren aus dem Präsidium aus. Feht bedankte sich für ihren Einsatz.

 Zum neuen Vorsitzenden des Vereinsschiedsgericht wurde einstimmig Dieter Neumeyer gewählt. Er übernimmt dieses Amt von Friedrich Frech sen., der es dankenswerterweise 38 Jahre lang innehatte. Seinem Team gehören des weiteren Wulf Röder, Hedda Schleicher, Rudolf Schneider und Harald Thomas an.

Bedingt durch die Corona-Pandemie wurde die Mitgliederversammlung nicht, wie ursprünglich geplant im März, sondern erst jetzt durchgeführt. Philipp Feht ließ das sportliche und gesellschaftliche Tanzjahr 2019, das in weiter Ferne zurück zu liegen schien, noch einmal Revue passieren. Glanzvolle Bälle wie der Tanz in den Mai, die Wetzlarer Benefizgala mit dem 39. Internationalen Leica Turnier mit einem Einladungsturnier in den Lateintänzen und der Weihnachtsball in der Stadthalle waren jeweils bei den Gästen, den Teilnehmern und Sponsoren gut angekommen. Feht bedankte sich ganz herzlich bei den vielen Helfern, ohne die diese Veranstaltungen nicht durchführbar wären.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Wetzlar war der Schwarz-Rot-Club wieder bei der Ferienpassaktion, dem Weltkindertag und beim Brückenfest aktiv. Das Hauptgewicht bei den zahlreichen Tanzgruppen des Vereins lag und liegt weiterhin bei den Erwachsenen-Tanzkreisen und den Kinder- und Jugendgruppen, wobei neben Zumba auch Discofox, Salsa und drei Gruppen Tango Argentino sehr beliebt sind. Nappydancergruppen (Windeltänzer) bei Johanna Klisan, sind sehr gut angenommen worden. Hier gibt es inzwischen drei Gruppen und demnächst eine Aufbaugruppe.

Die zwei Monate des totalen Lockdowns hat der Schwarz-Rot-Club gut überstanden, seine mehr als 800 Mitglieder, darunter 25 % Jugendliche, sind ihm treu geblieben. Die Trainer und Trainerinnen wurden in diesen Monaten auch weiter unterstützt, so dass am Ende alle Gruppen langsam ihren Trainingsbetrieb wieder aufnehmen konnten.

Zu den Trainingsstätten Bürgerhaus Nauborn, Studio 2 Spilburg, dem Anbau im Westend und dem Gymnastikraum der Turnhalle Münchholzhausen ist im März nach längerer Zeit auch wieder das Bootshaus dazugekommen. So stehen für alle 60 wöchentlichen Tanzgruppen geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung.

Sportlich gesehen ragte 2019 der Vizemeistertitel von Thomas und Susanne Schmidt und weitere Topp-Platzierungen dieses Paars heraus.

Evgeny Vinokurov und Christina Luft haben im letzten Jahr ihre gemeinsame Tanzsportlaufbahn zunächst erst einmal aufgegeben und sich anderweitig orientiert. Das Lateintraining wird nun von Fabian Täschner wahrgenommen.

Große Bälle hat es im laufenden Jahr nicht gegeben und wird es auch aufgrund der aktuellen Lage nicht geben. Wenn es die Corona-Fallzahlen wieder erlauben, wird der Schwarz-Rot-Club neue Wege gehen. Dies könnten - alles unter der Maßgabe der Corona Regeln - Tanzstunden mit gemafreier Live-Musik sowie beschränkter Teilnehmerzahl sein. Hierzu würden Frank Mignon und Anita Vidovic eingeladen, die beim Schwarz-Rot-Club im Jubiläumsjahr 2020 eigentlich für drei Tanzveranstaltungen engagiert waren.

Ob es in diesem Jahr noch eine kleine 70-Jahr-Feierstunde geben wird, auf die sich das Präsidium gefreut hatte, steht in den Sternen. Anvisiert wird jedenfalls wieder ein Leica-Turnier 2021 in der Stadthalle Wetzlar. Bis dahin bleibt die Gesamtentwicklung abzuwarten.