Januar 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Stadt Wetzlar
Stadt-Marketing Wetzlar
Sparkasse Wetzlar
Volksbank-Mittelhessen
Weltklasse Darbietungen beim SRC Weihnachtsball

Knapp 300 Besucher hat der Schwarz-Rot-Club Wetzlar zu seinem traditionellen Weihnachtsball in die Wetzlarer Stadthalle locken und mit einem spitzenmäßigen Showprogramm unterhalten können. Zum Auftakt eroberte die 15-jährige Hanna Bremer zur Musik aus „Fluch der Karibik“ mit leichten und doch kraftvollen Gardetanzschritten das Parkett und überzeugte mit einem ausgereiften „Mariechen“-Programm. Garde-, Jazz- und Showtanz sind Sparten, die der Schwarz-Rot-Club seit zwei Jahren in sein Angebot aufgenommen hat und damit auch bei festlichen Anlässen eine große Vielfalt bieten kann.




Acht junge Damen gehören zur Gruppe „Maravilla“, trainiert von Sarah Gonzales: Maike Steinbach, Clara Becker, Julie und Odile Illmer, Kim Neumann, Alena Rosenberger, Celina Schöms und Marie Bauer. Zum ersten Mal zeigte diese junge Formation ihren Jazz und Modern Dance vor großem Publikum und erntete dafür ebenso verdienten Applaus


wie die bereits in der Verbandsliga etablierte Gruppe „Infinity“, trainiert von Kathinka Prick, die „Candy Man“, einen Swing in East Coast Style präsentierte. Dafür sahen sie in Jeans und weißen Blusen super aus: Annabel Cano-Kräuter, Hannah Scheffler, Laura und Sarah Strunk, Lena Oschwald, Sefanie und Elena Fischer, Leonie Endres und Fabienne Seipp.



Es ist schon Tradition, dass die jugendlichen Turnierpaare des Wetzlarer Tanzclubs beim Weihnachtsball ihr Können zeigen und so haben sich auch diesmal sieben Paare den Augen des heimischen Publikums gestellt: Maximilian Feht/Nina Knetsch, Robin Bachorz/Lea-Luise Kloos, Kim-Joel Herrmann/Vanessa Pastuszka, Julien Geyer/Alwina Scharf, Max Tseytlin/Jasmin Beck, Maurice Rahaus/Christina Kraus und Daniel Kasper/Nastasja Chodykin. Die 12 bis 17 Jahre jungen Damen und Herren der Leistungklassen D, C, B und A (Junioren I, Junioren II, Jugend) zeigten dann jeweils auf ihren Niveaus Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble, und Jive. Philipp Feht, Vorsitzender des Schwarz-Rot-Clubs und Moderator des Abends wollte die Pärchen aber nicht nur mit den fünf Lateinamerikanischen Tänzen davonkommen lassen und überraschte sie mit seinem Wunsch nach einem Langsamen Walzer. Kein Problem, auch im Lateinoutfit drehten sie sich gekonnt im Dreivierteltakt über die Fläche und ernteten kräftigen Applaus für diese Sondereinlage.


Natürlich nutzte auch das Publikum reichlich die Gelegenheit, sich zu den Klängen der Manhattan Showband übers stets gut gefüllte Parkett zu bewegen.


Einige Paare hatten dies zuvor im November auch schon am Tag des Tanzens im Rahmen der alljährlich stattfindenden Abnahme für das Deutsche Tanzsportabzeichen getan. Diese, auch für die Bonushefte der Krankenkassen gültige Urkunden, wurden nun in diesem festlichen Rahmen verliehen. Der Ehrenpräsident des Schwarz-Rot-Clubs, Karl-Peter Befort übergab sechs Erwachsenenpaaren (Agnieszka Zylka/Jens Geiger, Angelika und Ulrich Steinbach, Christine Burmeister/Thomas Zerba, Monika und Philipp Feht, Doris und Stefano Rosu, Ingrid und Friedrich Frech) die Abzeichen in Bronze, Silber und Gold und bat sie anschließend auch um eine tänzerische Kostprobe in Form einer Rumba.


Zuvor wurden bereits Maximilian Feht, Nina Knetsch, Vanessa Pastuszka und Kim-Joel Herrmann mit den Tanzsportabzeichen ausgezeichnet.


Höhepunkt des Abends waren dann die beiden Kür-Darbietungen der Weltklassepaare Ellen Jonas/Volker Schmidt und Christina Luft/Evgeny Vinokurov. Bei der Deutschen Meisterschaft mit der Silbermedaille und hier mit tosendem Applaus belohnt wurden Volker Schmidt und Ellen Jonas für ihre kleinen Geschichte über „Eine Liebe für Elise“, in der sie alle fünf Standardtänze in beeindruckend schnellen Wechseln und mit großem schauspielerischen Talent auf die Tanzfläche zauberten. Ellen Jonas machte in jeder Hinsicht eine Superfigur, auch in Dreh-/Hebefiguren kopfüber, die den Blick auf die Beine in voller Länge freigab und dem Publikum bewundernde „oohs“ entlockte.


Das „Lateinamerikanische“ Aushängeschild des Schwarz-Rot-Clubs, Evgeny Vinokurov und Christina Luft verzauberte das Wetzlarer Publikum mit der Darbietung ihrer Interpretation des „Glöckners von Notre-Dame“. Die Ausstrahlung der schönen „Esmeralda“ und dem supergelenkigen Glöckner rissen den Saal zu Beifallsstürmen hin. Eine Kür zum Mitleiden und Mitträumen floss direkt in die Herzen der Zuschauer. So wollte keiner sie gehen lassen, daher beschenkten sie die Gäste noch mit einem fetzigen Jive.




DJR_9618
DJR_9619
DJR_9622
DJR_9623
DJR_9625
DJR_9631
DJR_9639
DJR_9644
DJR_9648
DJR_9649
DJR_9654
DJR_9662
DJR_9668
DJR_9672
DJR_9673
DJR_9674
DJR_9679
DJR_9680
DJR_9681
DJR_9685
DJR_9695
DJR_9696
DJR_9700
DJR_9701
DJR_9717
DJR_9718
DJR_9722
DJR_9727
DJR_9730
DJR_9732
DJR_9738
DJR_9739
DJR_9743
DJR_9745
DJR_9760
DJR_9762
DJR_9766
DJR_9785
DJR_9788
DJR_9814
DJR_9816
DJR_9821
DJR_9824
DJR_9825
DJR_9849
DJR_9862
DJR_9865
DJR_9866
DJR_9867
DJR_9872
DJR_9874
DJR_9875
DJR_9879
DJR_9880
DJR_9885
01/55 
start stop bwd fwd